About Event | Registration | News   tr flag   de.flag

Wirbelsäule

Das komplexe System der Wirbelsäule (Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule) setzt sich zusammen aus Knochen, Gelenken, Muskulatur, Bändern und Bandscheiben. Dieses fein abgestimmte Zusammenspiel kann durch traumatische (unfallbedingte) als auch degenerative (durch Abnutzung bedingte) Veränderungen gestört werden.
Die häufigsten Wirbelsäulenerkrankungen sind Verschleißerscheinungen, Bandscheibenvorfälle und Wirbelsäulenverkrümmungen. Bei der Diagnostik und Behandlung, die sich oft langwierig und komplex gestalten, kommt es auf eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Innerer Medizin, Neurologie,  Radiologie, Orthopädie/Traumatologie sowie der Rehabilitation, Orthopädietechnik, der Physiotherapie und der Schmerztherapie an.

Rückenschmerz ist zu einer Volkskrankheit geworden. Während sich ein Großteil der akuten Rückenschmerzen auch ohne besondere Behandlungsmaßnahme wieder zurückbildet, bedürfen die chronischen Verlaufsformen einer differenzierten Diagnostik und Behandlung.
Ich biete Ihnen dafür das folgende diagnostische Behandlungsspektrum.

Spezialisiert arbeite ich mit meinem  Team auf dem Gebiet der Behandlung von Bandscheibenvorfällen, Scoliose oder Brüchen an der Wirbelsäule. Moderne operative Therapieformen von minimal-invasiven, endoskopischen oder mikrochirurgischen Eingriffen bis hin zu den klassisch "offenen" operativen Methoden zählen zu den Behandlungsschwerpunkten. 

Neben stabilisierenden Titanimplantaten kommen auch sogenannte dynamische Systeme zur Anwendung.
In unserer Klinik befinden wir uns in der glücklichen Lage, alle angesprochenen Fachbereiche kompetent vertreten zu haben, so dass wir ein weites Spektrum an wirbelsäulenspezifischen Erkrankungen behandeln können.

Ein Großteil der degenerativen Wirbelsäulenerkrankungen und ein Teil der traumatischen Veränderungen der Wirbelsäule kann zunächst konservativ behandelt werden. Zudem sind häufig ältere Patienten mit zum Teil schweren internistischen Erkrankungen betroffen, für die eine umfangreiche Operation mit anschließender Rehabilitationsphase eine zu große Belastung darstellen würde.

Abhängig von der jeweiligen Symptomatik, Diagnostik und auch den Ansprüchen des Patienten legen wir ein spezifisches Behandlungskonzept fest. Hierbei kommen zum Einsatz:

  • differenzierte medikamentöse Schmerztherapie
  • Infiltrationen, ggf. bildgebend (Röntgen, CT, Ultraschall) gestützt, z.B.:
    • Iliosakralgelenk
    • Facettengelenk
    • Neuroforamen
    • Periradikulär
    • Kaudablock
    • Epidural
  • physikalische Schmerztherapie
  • balneophysikalische Therapie
  • Krankengymnastik
  • Orthesenversorgung

 

Leistungsspektrum

 

 wirbelsaule - skelet

 

Differenzierte Stufendiagnostik

Durch gezielte röntgengesteuerte Injektionsblockaden sowie Kontrastmitteldarstellung der Bandscheiben können Schmerzursachen exakt lokalisiert und differenzierte Behandlungskonzepte erstellt werden.
 

Multimodale, nicht operative Therapie von Rückenschmerzen

Multimodales Therapiekonzept mit gezielter röntgengesteuerter Injektionsbehandlung sowie physiotherapeutischen und physikalischen Maßnahmen einschließlich Schmerztherapie.


 die wirbelsaule-2 
 

gezielte Injektion unter CT



wirbelsaule foto 01

 

Endoskopische Bandscheibeneingriffe

In bestimmten Fällen können Bandscheibenvorfälle per Schlüssellochtechnik endoskopisch entfernt werden.
  

Mikrochirurgische Eingriffe beim Bandscheibenvorfall und Stenosen

Durch mikrochirurgische Operationstechniken können mit kleinen Hautschnitten Bandscheibenvorfälle und Engen des Wirbelkanals gewebeschonend beseitigt werden.

 

 die wirbelsaule-4

Minimal-invasive Stabilisierungsoperationen

Beginnende Instabilitäten können dank neuester Implantatentwicklungen mit minimal-invasiven Methoden behandelt werden.

 

die wirbelsaule-5

HWS Stabilisierung nach OP

 


die wirbelsaule-6

 

 

 

Multisegmentale BSV HWS

multi

                           Vor der Operation                                                         Nach der Operation


 

Dynamische Stabilisierungsverfahren

Bei leicht- bis mittelgradigen Instabilitäten dienen diese Verfahren der Wiederherstellung von Stabilität unter Erhalt der Beweglichkeit.

 stabiel

    

 

Minimal-invasive Stabilisierungstechniken bei Wirbelbrüchen

Osteoporotische Wirbelbrüche, die auf konservative Therapiemaßnahmen nicht ansprechen, können minimal-invasiv durch Zementinjektion aufgerichtet und stabilisiert werden.


osto

 

Fusionsoperationen

Bei starkem Verschleiß oder höhergradigen Instabilitäten dient die Fusionsoperation der Stabilisierung der Wirbelsäule.


3 fotos
          

 


Korrekturoperationen

Wirbelsäulendeformitäten wie Skoliosen oder Kyphosen werden mit dem Oberflächenanalyseverfahren dreidimensional erfasst und mit modernen Korrekturmethoden aufgerichtet und stabilisiert. Unter einer Skoliose (altgriechisch: σκολιός, skolios „krumm“) versteht man eine Seitabweichung der Wirbelsäule von der Längsachse mit Rotation (Verdrehung) der Wirbel um die Längsachse und Torsion der Wirbelkörper - begleitet von strukturellen Verformungen der Wirbelkörper. Dies kann nicht mehr durch Einsatz der Muskulatur aufgerichtet werden. Die Wirbelsäule bildet dabei in der Regel mehrere, einander gegenläufige Bögen, die sich kompensieren, um das Körpergleichgewicht aufrechtzuerhalten (S-Form). Eine Skoliose kann bei allen Wirbeltieren einschließlich Fischen vorkommen. Die Skoliose beim Menschen wurde erstmals schon in der Antike vom griechischen Arzt Hippokrates beschrieben und behandelt.
Der Cobb-Winkel (nach John Robert Cobb) dient als Maß für die Beurteilung der Skoliose.



     Scoliose


     
scoliose1

           Scoliose vorher                                        nach der OP                                               Scoliose vorher                                        nach der OP

scoliose2

            Scoliose vorher                                        nach der OP                                                   Scoliose vorher                                        nach der OP
                                                           

 

 

Rekonstruktionseingriffe

Bei tumor- oder entzündungsbedingten Destruktionen im Bereich der Wirbelsäule werden diese korrigiert, stabilisiert und mit Wirbelkörperersatzimplantaten rekonstruiert.

 

Bilder von HWS-BWS Korporektomie

hwsbws

            HWS Korporektomie                                BWS Korporektomie


2lws

                                 LWS Korporektomie bei Metastase

Über mich

Ich bin auch aktiv in Social Media. Sie können mir auf Facebook, Youtube und Linkedin  folgen.

Stay connected on:

  

Kontakt

Clinic Bel Etage
 Reichsstraße 59
    40217 Düsseldorf
 0211 781 795 40
 0211 781 795 99
 0163 7644221
 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!